Login
Schlagwörter
Count per Day
  • 182Diese Seite:
  • 190312Seitenaufrufe gesamt:
  • 64Seitenaufrufe heute:
  • 31Seitenaufrufe gestern:
  • 805Seitenaufrufe letzte Woche:
  • 1399Seitenaufrufe pro Monat:
  • 80324Besucher gesamt:
  • 34Besucher heute:
  • 19Besucher gestern:
  • 241Besucher letzte Woche:
  • 539Besucher pro Monat:
  • 30Besucher pro Tag:
  • 0Besucher momentan online:
Umfrage

Wie findest du diese Seite?

View Results

Loading ... Loading ...

Chronik-Teil 007: 1926

Seite 020

020-1926

Vier Bilder
Bild li. unten ist beschriftet mit: Himmelfahrt 1923 im „Grünen Walde“

Zeitungsartikel:

Westfälische Zeitung Aus dem Landkreis Bielefeld vom Dienstag, 26. November 1926
(!) Heepen, 2. November. Mandolinenkonzert
Am Sonntag konzertierte in Heepen das 1. Bielefelder Zupforchester (Niedersachsen). Wer etwa mit einem gewissen Vorurteil gekommen war, der verließ Weddings Muschelsaal nach dem Konzert angenehm enttäuscht. Gewiß, die Mandoline als Soloinstrument bietet keinen musikalischen Genuß. In der Verschwisterung mit verschiedensten Zupfgeigenarten aber lässt sich aus den Instrumenten doch manche schöne Klangwirkung und Klangfülle herausholen. Die Erfolge, die das Mandolinenorchester bei dem gestrigen Konzert hier verbuchen konnte, verdankt es nicht zuletzt seinem temperamentvollen Dirigenten, Herrn Karl Felsner – Bielefeld. Das Zupfgeigen-Orchester war durch Flöte und eigene Geigen. Ein Glanzstück des Abends war die „Mignonette-Ouvertüre“. Wundervoll das Pianissimo! Sicher aufbauend das Crescendo und wuchtig das Fortissimo. Ein Jeder von den 36 Mitwirkenden reagierte auf den leisesten Wink des Dirigenten.

 

Kommentieren